Infoabend

Arbeiten als Domina oder Bizarrlady – Ist dieser Beruf geeignet für mich?

Pelze, Porsche, Peitsche schwingen.
Viele stellen sich den Beruf der Domina glamourös und lukrativ vor. Morgens zur Stylistin, tagsüber ein wenig Sklaven scheuchen, Abends als Mittelpunkt der Party das High Life genießen.

Träume sind zwar ein elementarer Bestandteil der Tätigkeit im professionellen SM, doch stehen die Träume des Gastes im Mittelpunkt. Eine Domina ist in erster Linie eine Dienstleisterin, eine hart arbeitende.
Aber was macht denn nun eine gute Domina aus?
Was beinhaltet die Arbeit, und was erwarten die Kunden?
Wie realistisch ist es, mit dieser Tätigkeit gutes Geld zu verdienen, und was muss man dafür tun?

Der Infoabend soll Über- und Einblick geben in die Tätigkeit im dominanten, bizarren oder passiven Bereich. Wer mit dem Gedanken spielt, sich beruflich in die Richtung zu verändern, bekommt hier eine Orientierungshilfe.
Der Abend soll einerseits mit Vorurteilen und Traumvorstellungen aufräumen und andererseits Mut machen.

Die beiden Referentinnen erzählen aus ihren jeweils sehr unterschiedlichen Arbeitsalltagen. Klassiche Domina, Velvet Steel, und Bizarrlady oder berührbare Domina, Johanna Weber.
Am Ende gibt es einen persönlichen Teil, der jeder Teilnehmerin hilft sich kritisch zu hinterfragen, ob sie geeignet ist.

Beim anschließendem „Absacker“ können in lockerer Runde noch Fragen gestellt werden.

Inhalte

Begriffsklärung:

° Was bedeutet eigentlich BDSM?
° Mythen und Vorurteile

SM als Dienstleistung:

° Das Vorgespräch
° Übliche Kundenwünsche
° Das Kopfkino und die Realität
° Wie baue ich eine Session auf?

Handwerkliches:

° welche Techniken sollte eine Domina beherrschen?
° Was sind Fetische?
° Beispiele für Rollenspiele?
° Dirty Games und Dirty Talk
° Klinik-Session
° Wie viel Erotik gehört zur Arbeit als Domina dazu?

Arbeitsalltag:

° Anforderungsprofil
° realistische Darstellung der Verdienstperspektiven
° Zeitdiebe: Marketing, Mails, Telefon,…
° Versicherungen und Steuern, was kommt auf einen zu?
° Vor- und Nachteile der Tätigkeit in der Sexarbeit

Profilbildung:

° erste Ideen für ganz persönliche Arbeitsschwerpunkte
° wo und wie kann man als Domina in Berlin arbeiten?

Mitzubringen:

° Schreibzeug

Geeignet für:

° Sexarbeiter_innen, die ihren Service erweitern oder sich verändern wollen
° sonstige Interessierte und Neugierige

Dozentinnen

Velvet Steel
Klassische Dominanz – Seit 2007 als Domina tätig, deutschlandweit mit viel Erfahrung in diversen Studios, als Escort und auch online. Ausgebildete Werbefotografin, Studium der Sozialen Arbeit, jahrelange Tätigkeit in der integrativen Kinder- und Jugendarbeit. Erfahrung in der Jugend- und Erwachsenenbildung.
Webseite: www.ladyvelvetsteel.com
Mail: ws@ladyvelvetsteel.com
Tel: 0152 – 232 95 646

Johanna Weber
Bizarre u. berührbare Dominanz – Seit 2009 als tätig in verschiedenen Bordellen u. Studios in Deutschland und der Schweiz. Während ihres Studiums arbeitet sie als Prostituierte und als Escort. Es folgten elf Jahre im Team-trainings- und Marketing-Bereich. Angekommen in deutschlandweiter Führungsposition macht sie einen Schnitt und kehrt zurück in die Sexarbeit: Dort fand sie nach einigen Experimenten ihren Platz als eine Domina, für die körperliche Nähe u. Dominanz kein Widerspruch sind.
Webseite: www.johannaweber.de
Mail: Info@johannaweber.de
Tel: 0151 – 1751 9771

Emma Steel
Performancekünstlerin und Domina in Berlin, Hof/ Franken und Toronto. Sie ist interessiert an Kommunikationsex-perimenten, die den Rahmen sprengen, an Humor in Sessions und daran, wie wir uns unserem eigenen inneren Monster nähern können und gleichzeitig professionell bleiben. In ihren vielfältigen Workshops ist ihr wichtig, dass Fehler machen und dumme Fragen stellen erlaubt ist – dann ist gemeinsames Lernen möglich.
Webseite: www.lady-emma-steel.com
Mail: lady_emma_steel@gmx.de
Tel: 0176 – 7857 1794

Kursinfos

Informationen wie Datum, Teilnahmegebühr, Anmeldung finden sich auf der Webseite meines Studios.

Hier geht es lang:
Infoabend